Mannheimer Morgen vom 19. September 2011: "Mit dem Wildkraut und dem Uhu auf Du und Du"

Rheingönheim: Gut besuchter Familientag beim Wildpark / Umweltdezernent hofft auf Tierpaten

Mit dem Wildkraut und dem Uhu auf Du und Du

Von unserem Mitarbeiter Andreas Dauth

Kinder lassen sich von Regen und Schlechtwetter kaum abhalten: Diese Erfahrung machten die Veranstalter des Familientags im Wildpark Rheingönheim. In Gummistiefeln, Matschhosen und Regenjacken machten sich viele Familien auf den Weg, Tiere zu erleben sowie an den zahlreichen Info- und Spielständen mitzumachen. Die vierjährige Lina zeigte am Stand des Landesjagdverbands, dass sie verschiedene Tiere anhand der Fellbeschaffenheit erraten kann: Treffsicher erkannte sie Kaninchen, Reh und Wildschein heraus. "Wir sind aus Ketsch gekommen, das erste Mal im Park und hatten das lange geplant", erklärte ihr Papa dazu, "das wollten wir nicht nur wegen des Wetters abblasen."

Wie der Familie Hartmann erging es auch vielen anderen. "Wir wollen die Tiere füttern", meinten Amelie (4) und ihr Bruder Nikolai (8) voller Begeisterung. Bewaffnet mit zwei Tüten Grünfutter, machten sie sich auf den Weg zu ihren Lieblingstieren: den Ziegen und dem Pfau. Auf dem Weg dorthin warteten bereits unzählige freiwillige Helfer des Fördervereins sowie Mitarbeiter der Verwaltung an den Info- und Aktionsständen auf die Familien.

Auch Baudezernent Klaus Dillinger ließ es sich nicht nehmen, die Stände zu besuchen. "Das soll ein Schnuppertag für Familien sein", sagte er. Viele Gäste seien seit Jahren nicht mehr im Park gewesen und wären nach dem Besuch ganz überrascht, was sich alles verändert hat. "So werden vielleicht viele zu Liebhabern, Dauergästen oder Sponsoren", hoffte der Umweltdezernent auch auf einige neue Tierpaten.

Dem Beigeordneten folgte das Parkmaskottchen "Nico Nuss" auf dem Rundweg. Doch nicht alle Kinder trauten dem Plüschnager. Luka und Alisa versteckten sich hinter ihren Eltern und kamen so erst später an den Stand von Imker Klaus Eisele. Hier gab es spannende Geschichten zu Wespen, Bienen und Hornissen. Geschickt verstand es Eisele, den Kindern und auch den Eltern die Angst vor den Tieren zu nehmen.

Falkner neu im Programm

Neu im Programm war der Falkner Volker Walter. Acht Greifvögel vom Weißkopfseeadler bis zum Uhu hatte er dabei. "Der Adler ist 15 Jahre alt und kann in Gefangenschaft bis zu 50 Jahren erreichen", erklärte er vor und nach den Shows immer wieder bereitwillig und nahm sich enorm viel Zeit für die Fragen der Besucher.

Dass der Vogelschutz bereits im eigenen Garten beginnt, dazu hatte der Vogelkundliche Arbeitskreis der Volkshochschule Exponate mitgebracht. Natur erleben und erkennen konnten die Kinder auch am Stand der Rucksackschule des Forstamtes Pfälzer Rheinauen. Auch der Förderverein Wildpark, der NABU und der städtische Bereich Umwelt hatten wieder tolle Stationen vorbereitet.

Zwar will der Park europäischen Wildtieren eine Heimat bieten, doch zum Familientag kamen auch exotische Gäste: Die Lamas durften sogar an der Leine geführt werden und bereiteten den Kindern viel Spaß.

© 2017 Förderverein Wildpark LU-Rheingönheim e.V.
Impressum | Kontakt
Wildpark Ludwigshafen-Rheingönheim
Neuhöfer Straße 48
67065 Ludwigshafen
Impressionen aus dem Wildpark Rheingönheim
Ludwigshafen am Rhein
Bei Fragen rund um den Wildpark wenden Sie sich bitte direkt an den Ansprechpartner der Stadt Ludwigshafen: Sekretariat Wildpark
Tel. 0621 / 504-3380
Fax. 0621 / 504-3779
E-Mail: wildpark@ludwigshafen.de
gaststaette kasse haus_der_naturpaedagogik spielplatz biotopteich eichenallee geruchspfad bienen baumuhr wildbirne haltestelle erlenwald rast2 muffelwild info parkplatz wc wildkatze handwagen fledermaus heldbock rast4 streichelzoo eiche_durchblick forum luchs eule sikawild waldklassenzimmer klangkörper auerochse tarpan wisent damwild wildschwein rast3 rotwild fledermaus heldbock henkelbaum_erle graureiher ententeich rast1
Wildpark Rheingönheim

Anfahrt

Informationen

Um Informationen zu einem bestimmten Bereich zu erhalten, klicken Sie einfach auf das entsprechende Icon in der Karte.